Spezialmodul Raumverwaltung

Verwaltung und Disposition von Räumen.

go~mus bietet verschiedene Module für die Verwaltung von Ressourcen, die für Buchungen benötigt werden. Neben Guides können so auch Räume verwaltet werden.

In jedem Angebot muss ein Raumbedarf definiert werden (der auch Null sein kann). Zusätzlich können dem Angebot Räume zugeordnet werden, die gebucht werden können, wenn das Angebot gebucht wird. Hat ein Angebot Raumbedarf, so wird bei der Buchung geprüft, ob einer der zugeordneten Räume frei ist. Nur wenn der Raumbedarf befriedigt werden kann, ist das Angebot buchbar.

Weiterführende Funktionen im Kontext Räume erleichtern die Verwaltung:

  • Raumbelegung
  • Limitierende Faktoren
  • Raumverschachtelung
  • Obligatorische und fakultative Raumzuordnung
  • Exklusive und nicht-exklusive Raumbelegung

Funktionen

Für jedes Angebot kann ein Raumbedarf (also die Anzahl benötigter Räume) definiert werden. Diese Festlegung bedingt, dass bei der Buchung des Angebots die eingegebene Anzahl an Räumen gebucht werden muss.

Im Buchungsprozess können nur Räume ausgewählt werden, die verfügbar sind. Dazu kann die Verfügbarkeit analog der anderen Datenbereiche in go~mus im Viertelstundentakt über Regeln, einen Generator, Click&Drag, tage- oder wochenweise eingetragen werden.

Analog Museen, Ausstellungen, Angeboten und Guides haben auch Räume sogenannte limitierende Faktoren, die bestimmen, wie viel wovon wann in Verbindung mit dem Raum möglich ist.

Folgende Faktoren gibt es für Räume:

  • Max. gleichzeitige Teilnehmer
  • Max. Buchungen zur selben Startzeit
  • Max. gleichzeitige Buchungen
  • Max. Buchungen pro Tag

Zusätzlich zum allgemeinen Raumbedarf kann festgelegt werden, welche Räume vom jeweiligen Angebot belegt werden können.

Dazu können dem Angebot Räume zugeordnet werden. Es können nur Räume zugeordnet werden, die sich auch in dem Museum befinden, in dem das Angebot stattfindet.

Dabei kann festgelegt werden, ob ein Raum optional oder obligatorisch zugeordnet wird und ob es sich um eine exklusive Raumbuchung handeln soll.

Die Verbindung aus rein numerischen Raumbedarf und der Zuordnung einer Vielzahl fakultativ buchbarer Räume, erlaubt es klassische Wahlpflicht-Strukturen zu erzeugen, wie Sie bei der Buchung von Seminaren o.ä. erforderlich ist.

Angebote mit Raumbedarf können nur gebucht werden, wenn der Raumbedarf befriedigt werden kann.

Hat ein Angebot fakultative Raumzuordnungen, so bietet der Buchungsprozess die buchbaren Räume zur Auswahl.

Hat ein Angebot nur obligatorische Raumzuordnungen, so werden die zugeordneten Räume automatisch belegt und der Schritt „Räume“ im Buchungsprozess übersprungen.

Raumbelegungen können über Kalender verwaltet werden.

Hierzu gibt es einen Kalender je Raum, der in Tages-, Wochen- und Monatsansicht zeigt, welche Buchungen den Raum belegen.

Weiterhin gibt es einen Tageskalender für alle Räume, der übersichtlich die Belegung aller Räume untereinander im Viertelstundentakt für einen ausgewählten Tag anzeigt.