Mitgliedschaften

Mitgliedschaften


Verwalten Sie Mitgliedschaften für Ihr Museum.
Gewähren Sie Mitgliedern einfach und niedrigschwellig Zugang zum Museum.

Das go~mus Modul Mitgliedschaften eignet sich insbesondere für Freundeskreise oder Fördervereine von Kultureinrichtungen und Museen. In Ihrer go~mus Instanz definieren Sie logische Personengruppierungen und weisen diese einer Mitgliedschafts-Kategorie Ihrer Wahl zu. Das System erstellt Ihnen für jede Mitgliedschaft einen eigenen Bar- oder QR-Code. Mit diesem wird jedes Mitglied beispielsweise an den Eintrittsanlagen gesondert und automatisch erfasst.

Funktionen

go~mus ermöglicht Ihnen beliebig viele Mitglieds-Kategorien anzulegen. Für jede Kategorie gibt Ihnen das System eine alphanumerische Zeichenfolge aus. Diese können Sie als maschinenlesbaren Code (Barcode oder QR-Code) auf Mitgliedsausweise aufdrucken.

Alle Zutrittskontrollsysteme, die über go~mus + entry angebunden sind, scannen die Codes der Mitgliedsausweise und ermöglichen Mitgliedern den Eintritt.


Spezialmodul Inventarverwaltung

Spezialmodul Inventarverwaltung


Das Inventar-Modul für Ihr Museum.
Verwaltung von Inventarkategorien, -gegenständen, -bedarfen und -ausgaben.

Die Verfügbarkeit von Inventargegenständen kann maßgeblich zur Buchbarkeit bestimmter Angebote im Museum beitragen. Dank der Funktionen des Spezialmoduls Inventarverwaltung behalten alle beteiligten Personen den Überblick, welcher Gegenstand, wann, wofür genutzt wird.

Das Spezialmodul Inventarverwaltung ermöglicht Ihnen beliebige Inventarkategorien und Inventargegenstände digital zu verwalten. Weiterhin können Sie Angeboten Inventarbedarfe zuordnen. Bei der Buchung eines solchen Angebots wird dann die Verfügbarkeit des Inventargegenstands automatisch berücksichtigt.

Funktionen

Sie haben die Möglichkeit, beliebig viele Inventarkategorien anzulegen. Inventarbedarf im Angebot wird dann in Stück je Kategorie angegeben. Sie können weiterhin eine E-Mail-Adresse der Verantwortlichen Person für diese Angebotskategorie hinterlegen, sodass diese bei allen Buchungen von Angeboten mit Inventarbedarf für diese Kategorie automatisch benachrichtigt wird.

Innerhalb der Inventarkategorien können Sie beliebig Inventargegenstände im System anlegen. Dabei können Sie neben der Museumszugehörigkeit auch Inventarnummern und Beschreibungen hinterlegen. Die Vergabe von Inventar-IDs und die Erstellung einer Excel-Liste für eventuelle Ausdrucke oder Downloads erfolgen dabei automatisch im Hintergrund.

Innerhalb der in go~mus verwalteten Angebote können Sie Inventarbedarf je Inventarkategorie definieren. So stellt go~mus sicher, dass das Angebot nur gebucht werden kann, wenn eine ausreichende Anzahl an Inventargegenständen in der Inventarkategorie vorhanden sind.

Durch Buchung von Angeboten mit Inventarbedarf entstehen automatisch Einträge in den Inventaranforderungen. Diese erlauben es Inventarverantwortlichen, den Überblick über auszugebende, ausgegebene und rückzunehmende Inventargegenstände zu behalten.


Spezialmodul Reseller

Spezialmodul Reseller


Das Reseller Modul für Ihr Museum.
Auffindbarkeit und Ticketverkäufe skalieren.
Anbindung spezifisch auf Museen ausgerichteter Wiederverkäufer.

go~mus ermöglicht es Ihnen, Vertriebspartner an Ihr Museum oder Ihre Kultureinrichtung anzubinden und Ihr Online-Vertriebspotential zu skalieren.

Zu einigen bekannten Resellern bestehen bewährte Anbindungen. In der go~mus + api steht darüber hinaus eine Sektion mit Funktionen zur Anbindung weiterer Reseller zur Verfügung.

Für angebundene Reseller stellt go~mus Ihnen diverse Funktionen bereit, um Steuerung, Auswertung und Abrechnung der Reseller zur erleichtern.

Funktionen

Sie können innerhalb bestehender Ticket-Kontingente prozentuale Anteile definieren, die für Reseller zur Verfügung stehen sollen. Alternativ können Sie die Ticket-Kontingente in Form einer Anzahl für Reseller definieren.

Auslastung eines Ticketkontingents

go~mus ermöglicht Ihnen, die Umsätze der angebundenen Wiederverkäufer detailliert auszuwerten. Dafür steht Ihnen ein Reseller-Report zur Verfügung. Dieser wertet Umsatz je Produkt und Abbruch- und Conversion-Rate aus.

Damit können Sie das Besucherverhalten auf den Reseller-Portalen beobachten und analysieren – und so mehr Verständnis für Ihre Kunden und die Performance Ihrer Vertriebskanäle gewinnen.

Für die Abrechnung der Umsätze der Wiederverkäufer stellt Ihnen go~mus Funktionen zur Sammelrechnung zur Verfügung. So können alle Bestellungen eines Monats gesammelt abgerechnet werden. go~mus erzeugt für Sie dazu auf Knopfdruck eine Sammelrechnung.


Anfrageformular in go~mus erstellen

Spezialmodul Formulare

Spezialmodul Formulare


Das Formular-Modul für Ihr Museum.
Individuelle Konfiguration Ihrer Formulare.
Einbindung in Webseite für einen automatisierten Kunden-Anfrageprozess.

Das Spezialmodul Formulare erlaubt es, beliebige Formulare zu erstellen, individuell zu konfigurieren und in Ihre Webseite (iFrame) einzubinden. Eingabe- und Informationsfelder können dabei frei gestaltet und das Formular per CSS an die Identität Ihres Unternehmens angepasst werden.

Eingaben Ihrer Besucher:innen in den Formularen werden in go~mus als Anfragen erfasst. Dabei unterscheidet go~mus die Anfragetypen „Allgemeine Anfrage“, „Akkreditierungsanfrage“ und „Buchungsanfrage“. Für Buchungsanfragen bietet go~mus einen teilautomatisierten Anfrageprozess. Dabei ermöglichen Gruppensplittings und Programmplaner, eine unverbindliche Anfrage schnell und effizient in eine verbindliche Bestellung zu überführen.

Funktionen

Das Spezialmodul Formulare dient unter anderem dazu, jegliche Anfragen automatisch per Anfrage-Formular, welches in Ihrer Webseite eingebunden ist, zu erfassen.

go~mus bietet Ihnen zur Erfassung von Anfragen bereits vordefinierte Formular-Baukästen. Dabei handelt es sich um Formular-Baukästen für „Allgemeine Anfragen“, „Buchungsanfragen“, „Akkreditierungsanfragen“ oder „Anwesenheitsdokumentationen“. Diese spezifischen Möglichkeiten der Formularerstellung wurden explizit dafür entwickelt, um Nutzereingaben gezielt und sortiert zu erfassen und den Verwaltungsaufwand für die jeweilige Anfrage zu reduzieren. Je nach Anfrage-Art bietet das jeweilige Formular entsprechende Eingabefelder. So muss die anfragende Person ihr Anliegen nicht umständlich schildern, sondern wird über das spezifische Formular per se einfach angeleitet. Die eingegebenen Daten werden automatisch an die jeweilige Anfrage-Instanz („Buchungsanfrage“, „Akkreditungsanfrage“, „Allgemeine Anfragen“ oder „Anwesenheitsdokumentationen“) Ihres Systems weitergeleitet und dort entsprechend weiterverarbeitet. Mit der automatisierten Vorselektion, Verarbeitung und Weiterleitung der Daten an Ihre go~mus Instanz, vereinfachen Sie Ihre Datenverarbeitungsprozesse deutlich.

Ausspielung des Formulars als iFrame und QR-Code

Der Formulareditor erlaubt es Ihnen, Formulare individuell nach einem einfachen Baukastenprinzip zu gestalten und diese in eine bestehende Webseite einzubinden. Dabei können Sie auf verschiedene Feldtypen zurückgreifen, die einfach per Drag & Drop in den vorgesehenen Formularbereich gezogen werden. Ein Formular kann beliebig viele Felder enthalten, für die sich unterschiedliche Eigenschaften einstellen lassen.


Formulargenerator für Kontaktdatenerfassung in go~mus

Spezialmodul Guide-Anfrage

Spezialmodul Guide-Anfrage


Das Guide-Anfrage-Modul für Museum und Guides.
Digitalisierter Anfrageprozess Ihrer Museumsguides.
Automatisierte Aktualisierung sämtlicher Verfügbarkeiten.

Die Guide-Anfrage ist eine Pool-Freigabe einer Buchung an alle oder einige ausgewählte Guides. Eine solche Freigabe ermöglicht es im Zusammenspiel mit vielen Guides schnell und effizient das Interesse der Guides an der Durchführung bestimmter Buchungen abzufragen und so schnell alle Buchungen zu disponieren.

Das Modul Guide-Anfrage ist dabei eine Erweiterung des Moduls Guideverwaltung. Der reguläre Dispositionsprozess sieht vor, dass ein Guide ausgewählt und direkt angefragt wird.

Darüber hinaus dient es insbesondere Ihren Museums-Guides, den Einsatzplan einfach und übersichtlich aktuell zu halten.

Funktionen

Der Guide-Anfrage-Prozess zeigt Ihnen alle verfügbaren und nicht verfügbaren Guides an und ermöglicht Ihnen auszuwählen, welche Guides für die Buchung angefragt werden sollen.

Dabei kann ein Kommentar eingetragen werden, der an die angefragt Guides übermittelt wird.

Guides erhalten die Anfrage per E-Mail und können die Rückmeldung direkt per Klick auf Links in der E-Mail geben.

Im go~mus Backend werden die Rückmeldungen der Guides übersichtlich angezeigt. Aus positiven Rückmeldungen kann dann eine Zusage erteilt werden und go~mus versendet auf Wunsch automatische Absagen an die anderen Guides.


Mitarbeiterausweise

Mitarbeiterausweise


Das Spezialmodul Mitarbeiterausweise für Ihr Museum.
Minimaler Verwaltungsaufwand zu maximaler Sicherheit.
Personalisierte Zuweisung von Zutrittsberechtigungen.

Moderne Mitarbeiterausweise verfügen über zahlreiche Funktionen, die im Museumsalltag zum einen Verwaltungsaufgaben reduzieren, zum anderen für hohe Sicherheit sorgen.

Darüber hinaus wirken Dienstausweise für Mitarbeiter an Berührungspunkten mit Besuchern, als sichtbar getragenes Namensschild, vertrauensbildend und tragen zur museumsinternen Identifizierung bei.

In go~mus werden Berechtigungsausweise, beispielsweise für Mitarbeiter, digital verwaltet und überwacht.

Funktionen

Einsatzbeispiele:

  • Zutrittskontrolle an Eintrittsanlagen und zu den Räumlichkeiten des Museums / der Kultureinrichtung oder individuell gesicherten Bereichen
  • Autorisierung für z. B. Kassensysteme
  • Sichtbare Identifikation durch Bild, Name und Zuständigkeit

Nutzen:

  • Aufwandsoptimierung für Verwaltungs- und Personalmanagement
  • Sicherheit durch eindeutige Identifikation und Rechtevergabe
  • Mitarbeiter-Identifizierung mit dem Museum/ Kultureinrichtung
  • Anbindung an bestehende Systeme

Unter den Zugriffsberechtigungen in go~mus können neue Berechtigungsausweise angelegt, angepasst und verwaltet werden. Zutrittsrelevante Informationen über die anzulegenden Mitarbeiter*innen, wie beispielsweise die Gültigkeitsdauer der Zugangsberechtigung für bestimmte Bereiche, werden dort individuell hinterlegt.

Über eine zusätzliche Filter-Funktion können Sie nach individuellen Kriterien sortieren und übersichtliche Listen anzeigen lassen.

Für jede angelegte Person generiert go~mus Druckvorlagen, die in gängigen Kartendruckern ausgedruckt werden können. Jeder Ausweis verfügt über einen aufgedruckten Code, mit welchem dieser eindeutig beim Zutrittsversuch identifiziert werden kann.


Spezialmodul Saalplan

Spezialmodul Saalplan


Das Saalplan-Modul für Ihr Museum.
Individuelle Sitzplatzgestaltung Ihrer Säle.
Sitzplatzgenaue Buchungen für Shop, Kasse & Backend.

Die Bestuhlung ist ein wesentlicher Bestandteil des go~mus Saalplan-Moduls, das sitzplatzgenaue Buchungen im Backend und Online-Shop sowie an den Kassen ermöglicht. Dabei können beliebig viele Bestuhlungsvarianten definiert sowie Räume und Einzelplätze zugewiesen werden.

Die Preise werden der jeweiligen Sitzplatzkategorie zugeteilt und jeder verbuchte Teilnehmer erhält automatisch ein Sitzplatzticket mit Barcode, welches in der Eintrittsanlage validiert werden kann.

Durch Anbindung des Saalplan-Moduls an das Spezialmodul Raumverwaltung, lässt sich jede beliebige Veranstaltung inklusive platzgenauer Buchungsfunktion darin abbilden.

Die Bestuhlung wird aus Eigenschaften wie der Preis-Kategorie, der Reihen, Sitze und der Typen konfiguriert. Letztere ermöglichen frei definierbare Unterscheidungen von Sitzplatzarten, wie z.B „Love Seat“ oder „Barrierefrei“. Eine entsprechende Layout-Oberfläche zur Konfiguration generiert go~mus automatisch.

Der gesamte Saalplan lässt sich schnell und einfach mit Hilfe eines integrierten Generators erstellen. Die Gestaltungsfreiheit in der Anordnung und Betitelung der Reihen und Sitze ist dabei flexibel.

Online-Shop

In Verbindung mit dem Add-On go~mus + shop, ermöglicht das Spezialmodul Saalplan den Verkauf Ihrer Saalplan-basierten Veranstaltungen über Ihren Online-Shop.

Kasse

Das Spezialmodul Saalplan ermöglicht durch die Anbindung des Add-On go~mus + Kasse den Verkauf von Veranstaltungen an der Kasse. Bei Einsatz eines Kunden-displays, können den Kunden Saalplan und Plätze direkt angezeigt werden.

Backend

Ein Saalplan-Gestaltungskonfigurator findet sich im Backend wieder. Dort lassen sich schnell und einfach sämtliche Saal-Komponenten, wie Sitze, Sitz- und Preiskategorien, Reihen und Weiteres frei gestalten.

Nutzen von SVG-Grafiken im Saalplan-Modul

Das go~mus Saalplan-Modul wurde so programmiert, dass es die Erstellung von Saalplänen sämtlicher Komplexität ermöglicht. Genügen die vordefinierten Konfigurationsmöglichkeiten nicht aus, kann eine SVG-Grafik jeglicher Saalplan-Gestalt in go~mus hochgeladen werden. Die Software erkennt die im Grafik-Skript hinterlegten Parameter automatisch, sodass an der Saalplan-Grafik innerhalb go~mus frei weitergestaltet werden kann.


Screenshot der Liste der Räume in go~mus

Spezialmodul Raumverwaltung

Spezialmodul Raumverwaltung

Verwaltung und Disposition von Räumen.

go~mus bietet verschiedene Module für die Verwaltung von Ressourcen, die für Buchungen benötigt werden. Neben Guides können so auch Räume verwaltet werden.

In jedem Angebot muss ein Raumbedarf definiert werden (der auch Null sein kann). Zusätzlich können dem Angebot Räume zugeordnet werden, die gebucht werden können, wenn das Angebot gebucht wird. Hat ein Angebot Raumbedarf, so wird bei der Buchung geprüft, ob einer der zugeordneten Räume frei ist. Nur wenn der Raumbedarf befriedigt werden kann, ist das Angebot buchbar.

Weiterführende Funktionen im Kontext Räume erleichtern die Verwaltung:

  • Raumbelegung
  • Limitierende Faktoren
  • Raumverschachtelung
  • Obligatorische und fakultative Raumzuordnung
  • Exklusive und nicht-exklusive Raumbelegung

Funktionen

Für jedes Angebot kann ein Raumbedarf (also die Anzahl benötigter Räume) definiert werden. Diese Festlegung bedingt, dass bei der Buchung des Angebots die eingegebene Anzahl an Räumen gebucht werden muss.

Im Buchungsprozess können nur Räume ausgewählt werden, die verfügbar sind. Dazu kann die Verfügbarkeit analog der anderen Datenbereiche in go~mus im Viertelstundentakt über Regeln, einen Generator, Click&Drag, tage- oder wochenweise eingetragen werden.

Analog Museen, Ausstellungen, Angeboten und Guides haben auch Räume sogenannte limitierende Faktoren, die bestimmen, wie viel wovon wann in Verbindung mit dem Raum möglich ist.

Folgende Faktoren gibt es für Räume:

  • Max. gleichzeitige Teilnehmer
  • Max. Buchungen zur selben Startzeit
  • Max. gleichzeitige Buchungen
  • Max. Buchungen pro Tag

Zusätzlich zum allgemeinen Raumbedarf kann festgelegt werden, welche Räume vom jeweiligen Angebot belegt werden können.

Dazu können dem Angebot Räume zugeordnet werden. Es können nur Räume zugeordnet werden, die sich auch in dem Museum befinden, in dem das Angebot stattfindet.

Dabei kann festgelegt werden, ob ein Raum optional oder obligatorisch zugeordnet wird und ob es sich um eine exklusive Raumbuchung handeln soll.

Die Verbindung aus rein numerischen Raumbedarf und der Zuordnung einer Vielzahl fakultativ buchbarer Räume, erlaubt es klassische Wahlpflicht-Strukturen zu erzeugen, wie Sie bei der Buchung von Seminaren o.ä. erforderlich ist.

Angebote mit Raumbedarf können nur gebucht werden, wenn der Raumbedarf befriedigt werden kann.

Hat ein Angebot fakultative Raumzuordnungen, so bietet der Buchungsprozess die buchbaren Räume zur Auswahl.

Hat ein Angebot nur obligatorische Raumzuordnungen, so werden die zugeordneten Räume automatisch belegt und der Schritt „Räume“ im Buchungsprozess übersprungen.

Raumbelegungen können über Kalender verwaltet werden.

Hierzu gibt es einen Kalender je Raum, der in Tages-, Wochen- und Monatsansicht zeigt, welche Buchungen den Raum belegen.

Weiterhin gibt es einen Tageskalender für alle Räume, der übersichtlich die Belegung aller Räume untereinander im Viertelstundentakt für einen ausgewählten Tag anzeigt.


Dispositionskalender mit Detaileinblendung für eine Buchung

Spezialmodul Guideverwaltung

Spezialmodul Guideverwaltung

Verwaltung und Disposition von Guides.

go~mus bietet verschiedene Module für die Verwaltung von Ressourcen, die für Buchungen benötigt werden. Neben Räumen können so auch Guides verwaltet werden.

In jedem Angebot muss ein Guidebedarf definiert werden (der auch Null sein kann). Wird ein Angebot kurzfristig gebucht, prüft go~mus, ob die erforderlichen Guides verfügbar sind. Wird ein Angebot langfristig gebucht, wird die Buchung nicht von der Guideverfügbarkeit abhängig gemacht.

Guides können ihre Verfügbarkeit über einen eigenen Login direkt ins System eingeben und das System berücksichtigt die Verfügbarkeit bei der Guide-Disposition.

Weiterführende Funktionen im Kontext Guides erleichtern die Zusammenarbeit mit großen Guide-Pools:

  • Guide-Anfrage
  • Guide-Synchronisation
  • Funktionen:
  • Guide-Login
  • Limitierende Faktoren
  • Kategorisierung (Sprachen, Angebote, Altersgruppen, Fähigkeiten)
  • Verfügbarkeiten
  • E-Mail-Benachrichtigungen
  • Kalender-Abonnements

Funktionen

Guides haben einen eigenen passwortgeschützten Login zum System. Dort können sie mit reduzierten Funktionen auf für sie relevante Inhalte zugreifen und Daten eingeben.

Profil

Hier können Guides Kontaktdaten und Bankdaten eingeben.

Buchungsliste

Hier können Guides alle sie betreffenden Buchungen einsehen, filtern und exportieren.

Kalender

Hier können Guides alle sie betreffenden Buchungen im Kalender einsehen. Weiterhin steht hier das Kalender-Abonnement zur Verfügung.

Verfügbarkeiten

Hier können Guides eingeben, wann sie verfügbar sind und für Anfragen zur Verfügung stehen.

Analog der limitierenden Faktoren von Museen, Räumen und Angeboten werden von go~mus auch limitierende Faktoren der Guides berücksichtigt. Das erleichtert Ihnen in der Zusammenarbeit mit freischaffenden Guides sicherzustellen, die Vermeidung des Eindrucks von Scheinselbständigkeit. In der Zusammenarbeit mit Mini- und Midi-Jobbern ermöglicht es sicherzustellen, dass die entsprechenden Stundenkontingente eingehalten werden.

Folgende limitierende Faktoren können je Guide individuell gesetzt werden:

  • Max. Stunden pro Tag
  • Max. Stunden pro Woche
  • Max. Stunden pro Monat
  • Max. Buchungen pro Tag
  • Max. Buchungen pro Woche
  • Max. Buchungen pro Monat

Guides können kategorisiert werden. Das ermöglicht die einfachere Verwaltung der Guides.

Guides können über den Guide-Login Verfügbarkeiten eintragen.

In der Disposition bietet go~mus nur Guides an, die für die gesamten Dauer der Buchung samt Pufferzeiten verfügbar sind, sodass nur verfügbare Guides angefragt werden können.

Verfügbarkeiten können im Viertelstundentakt über Regeln, einen Generator, Click&Drag, tage- oder wochenweise eingetragen werden.

Guides werden von go~mus per E-Mail über Buchungen, Buchungsanfragen und Stornierungen benachrichtigt.

Hierzu greift go~mus auf Vorlagen zurück, die Sie individuell konfigurieren können. Dabei stehen diverse Platzhalter zur Verfügung, mit denen dynamische Inhalte aus dem System abgefragt und übermittelt werden können.

Unter anderem kann ein Link zum Annehmen oder Ablehnen einer Buchungsanfrage direkt in der E-Mail platziert werden.

Guides können im Guide-Login ein Kalender-Abonnement der eigenen Termine herunterladen. So sehen die Guides die eigenen Termine samt entsprechender Aktualisierungen im eigenen Kalender und vergessen keine Termine.

Sie können schon im Angebot das Honorar hinterlegen, sodass bei Buchung des Angebots und Disposition des Guides das Honorar ohne zusätzlichen Aufwand vereinbart werden kann.

Das Modul Honorarabrechnung unterstützt Sie dann bei der Prüfung der Honorarabrechnungen der Guides.

Neben reinem Honorar finden sich dort auch Zuschläge (Fremdsprachenzuschläge, Sonntagszuschläge) und Ausfallhonorare.


Screenshot vom Versand des Buchungsangebots

Spezialmodul Buchungsangebote

Spezialmodul Buchungsangebote

Zusätzlicher Prozess für schriftliche Bestätigung einer Buchung durch den Kunden.

Eines der zubuchbaren Spezialmodule von go~mus ist das Modul Buchungsangebote.

Im Besucherservice ist es manchmal notwendig Kund:innen Informationen zu buchbaren Angeboten detailliert schriftlich zukommen lassen, damit diese vor einer verbindlichen Bestellung die damit verbundenen Inhalte und Kosten freigeben lassen können. Diesen Prozess ermöglicht das Modul Buchungsangebote.

Es beinhaltet dazu Vorlagen für Buchungsangebote und Prozesse zur Zusendung des Buchungsangebots im Buchungsprozess und ermöglicht die Eingabe der Kundenbestätigung und Versand der Buchungsbestätigung.

Funktionen

Wenn ein Angebot so konfiguriert wurde, dass bei der Buchung dieses Angebots eine „zusätzliche Bestätigung durch Kund:innen“ erforderlich ist, steht im Buchungsprozess die Option zum direkten Versenden des Angebots zur Verfügung.

Wird diese Option gewählt, erhalten Kund:innen ein Buchungsangebot per E-Mail. Dieses kann dann Entscheidungsträger:innen bei den Kund:innen zur Unterschrift und Freigabe vorgelegt werden.

Buchungen, die eine „zusätzliche Bestätigung durch Kund:innen“ erfordern, werden entsprechend hervorgehoben.

Bei der Eingabe einer Kundenbestätigung können Detailinformationen dokumentiert werden.

Bestellungen, die Buchungen enthalten, für die eine „zusätzliche Bestätigung durch Kund:innen“ erforderlich ist, warnen beim Versuch sie verbindlich zu bestätigen.


Screenshot der Eingabe der Kund:innendaten im go~mus Widget

Spezialmodul Buchungs-Widgets

Spezialmodul Buchungs-Widgets

Verwaltung vordefinierter Steuerelemente, die in Webseiten eingebunden werden können und es Besuchern ermöglichen, Anmeldungen für Gruppenangebote, Veranstaltungen und Kurse vorzunehmen.

Eines der zubuchbaren Spezialmodule von go~mus ist das Modul Buchungs-Widgets.

Widgets können als sogenannter iFrame in Webseiten eingebunden werden und ermöglichen Besucher:innen dort die niedrigschwellige Anmeldung zu kostenfreien Angeboten (keine Bezahlung, Registrierung, Anmeldung, Kundenprofil, Bestellhistorie). Anders als der Online-Shop gibt es bei Widgets aber keine Registrierung, Login, Kundenprofil oder gar Bezahlung.

go~mus bietet Widgets für Gruppen- und Einzelplatzangebote. Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Module vorhanden sind (Gruppen, Veranstaltungen).

Widgets werden auf Ebene der Museen, der Ausstellungen und Angebote angeboten:

  • Angebotswidgets ermöglichen immer nur die Anmeldung für das spezifische Angebot.
  • Ausstellungswidgets ermöglichen die Anmeldung zu allen der Ausstellung zugeordneten und für die Buchung über das Widget freigeschalteten Angeboten.
  • Museumswidgets ermöglichen die Anmeldung zu allen dem Museum zugeordneten und für die Buchung über das Widget freigeschalteten Angeboten.

Funktionen

Widgets für Einzelbesucherangebote ermöglichen es Besucher:innen sich auf der Webseite des Museums oder einer anderen geeigneten Webseite für bestimmte Einzelbesucherangebote anzumelden.

Der Einsatz dieser Widgets bietet sich insbesondere für die Anmeldung zu kostenfreien Angeboten wie öffentlichen Führungen an.


Screenshot der Festlegung der Guidebelegung einer Buchung in go~mus

Spezialmodul Belegung

Spezialmodul Belegung

Verwaltung von Teil- und Überbelegungen für Räume und Guides.

Eines der zubuchbaren Spezialmodule von go~mus ist das Modul Belegung.

Dieses ermöglicht es mehr Guides auf eine Buchung zu disponieren, als vorgesehen, Buchungen unter Guides aufzuteilen oder Buchungen auf mehrere Räume aufzuteilen.

Funktionen

Für jedes Angebot muss ein Guidebedarf definiert werden (welcher auch 0 sein kann). Dieser bestimmt, wieviele Guides disponiert werden müssen, damit die Buchung durchgeführt werden kann und ggf. auch, wieviele Guides verfügbar sein müssen, damit das Angebot gebucht werden kann.

Das Modul Belegung ermöglicht es Teil- und Überbelegungen von Guides.

Überbelegung bedeutet, dass mehr Guides auf eine Buchung disponiert werden, als gemäß Guidebedarf des gebuchten Angebots erforderlich.

Teilbelegung bedeutet, dass Guides nur für zeitliche Anteile der Dauer der Buchung disponiert werden, sprich:

  • Ein Guide macht die erste halbe Stunde, ein anderer die zweite halbe Stunde
  • Ein Guide betreut die Gruppe in der ersten halben Stunde, kein Guide für Rest der Buchung

Für jedes Angebot muss ein Raumbedarf definiert werden (welcher auch 0 sein kann). Dieser bestimmt, wieviele Räume verfügbar sein müssen, damit das Angebot gebucht werden kann.

Das Modul Belegung ermöglicht Teilbelegungen von Räumen.

Teilbelegung bedeutet, dass Räume nur für zeitliche Anteile der Dauer der Buchung belegt werden, sprich:

  • Buchung belegt Raum 1 für erste halbe Stunde der Buchung, Buchung belegt Raum 2 für zweite halbe Stunde der Buchung.
  • Raum 1 wird nur für erste halbe Stunde der Buchung belegt, kein Raum für zweite halbe Stunde.


Screenshot der Termindetailseite mit Zoom-Link, Meeting-ID und Passcode

Spezialmodul Live Tours

Spezialmodul Live Tours

Gruppen- und Einzelbesucherangebote als Live Touren anbieten

Das Spezialmodul Live Tours ermöglicht es Ihnen Gruppen- und Einzelbesucherangebote remote, also als Videokonferenz anzubieten. So können Sie Besucher erreichen, auch wenn Sie geschlossen sind. Egal ob wegen Covid-19, Ausstellungsumbau oder Renovierung.

Weiterhin können Sie so Besucher erreichen, denen ein Besuch sonst nicht möglich ist. Sei es wegen geographischer Entfernung, psychischer oder physischer Einschränkungen oder schlicht inkompatiblen Öffnungszeiten.

Ob Ihre Guides dabei mit Gimbal aus dem Museum oder via Führung durch eine 360° Ausstellung von der heimischen Couch führen, ist Ihnen überlassen.

Funktionen

Live Tours werden vor allem für Einzelbesucherangebote genutzt, sprich als eine Art öffentliche Führung angeboten, bei der die Museen vorab die Termine anlegen und viele Besucher sich dafür anmelden können.

Gruppenangebote können ebenfalls als Live Tours angelegt werden.

Dabei wird eine Gruppe exklusive live geführt. Ob die Teilnehmer dabei alle vor einem Endgerät sitzen oder jeder vor dem eigenen ist unerheblich.

So wie alle normale Gruppen- und Einzelbesucherangebote können auch Live Tours im Online-Shop und über das Backend (Per E-Mail, Telefon) verkauft werden.

Angesichts der häufig relativ geringen Einnahmen je Teilnehmer:in ermöglicht insbesondere der Online-Verkauf trotzdem kostendeckendes Anbieten dieser Leistungen.

Unsere Schnittstelle zu Zoom ermöglicht, dass bei Erstellung eines Termins in go~mus das passende Meeting in Zoom direkt erstellt und alle Termindetails nach go~mus übertragen werden.


Screenshot des Programmplaners zur Bearbeitung einer Buchungsanfrage

Spezialmodul Anfragen

Spezialmodul Anfragen

Unverbindliche Buchungsanfragen, allgemeine Anfragen und Akkreditierungsanfragen online und im Backend ermöglichen und assistiert in verbindliche Bestellungen überführen.

Das Spezialmodul Anfragen ermöglicht es Ihnen unverbindliche Anfragen für Buchungen, Akkreditierenden und allgemeine Anfragen Ihrer Besucher:innen online (mithilfe von Formularen) und im Backend entgegenzunehmen und mithilfe von Programmplaner und Gruppensplitting einfach und nachvollziehbar in verbindliche Bestellungen zu überführen.

Funktionen

Viele Unternehmen bieten Kund:innen und Interessenten Kontaktformulare an um diesen zu ermöglichen, jederzeit Anfragen zu stellen, ohne eine konkrete E-Mail-Adresse publizieren zu müssen. Hierfür gibt es viele dedizierte Dienste wie Wufoo und andere.

Das Formular-Modul von go~mus ermöglicht Ihnen eigenständig und individuell per Drag and Drop Formulare zu erstellen. Diese werden als iFrame ausgegeben und können so schnell und einfach auf Ihrer Webseite eingebunden werden.

Anfragen, die über solche Formulare erstellt wurden, werden in go~mus im Modul Anfragen abgebildet und können da verarbeitet werden.

Neben Allgemeinen Anfragen und Buchungsanfragen ermöglicht go~mus auch Akkreditierungsanfragen. Damit können Kund:innen die Akkreditierung für bestimmte Kundenkategorien anfragen.

Hintergrund ist die Möglichkeit Angebote per Entgelttabelle basierend auf Angebotskategorie und Kundenkategorie zu bepreisen. Damit bspw. Lehrer:innen diese Angebote online zum richtigen Preis kaufen können, müssen sie der richtigen Kundenkategorie angehören. Da sich aus der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kundenkategorie der Zugriff auf bestimmte Preise ergibt, können Kund:innen diese Zugehörigkeit nicht selbst festlegen.

Das Akkreditierungsformular kann Kund:innen entsprechend ermöglichen jederzeit ohne telefonische Kontakt die Akkreditierung zu einer bestimmten Kundenkategorie anzufragen.

Der go~mus + shop ermöglicht Ihnen Tickets, Einzelbesucher- und Gruppenangebote zu verkaufen.

In manchen Fällen ist es aber nicht wünschenswert, Kund:innen zu ermöglichen bestimmte oder alle Angebote eigenständig verbindlich zu buchen. Das kann bspw. der Fall sein, wenn ein Angebot nur von wenigen Personen ausgeführt werden kann, wie bspw. eine Kuratorenführung oder ein spezieller Workshop.

Für Großgruppen ist der Online-Shop weiterhin nicht immer ideal, da er darauf ausgelegt ist, eine Gruppe zu einer Zeit zu buchen, nicht aber komplexe Programme mit mehreren Programmpunkten zu planen.

Um nun aber nicht all jene Anfragen manuell bearbeiten zu müssen oder entsprechende Anfragen per Mail zu erhalten, und dann aufwändig ins Buchungssystem überführen zu müssen, ermöglicht das Formularmodul Formulare für Buchungsanfragen zu erstellen.

Anfragen die über diese Formulare erstellt werden, werden als Buchungsanfragen in go~mus abgebildet und können dort unter Zuhilfenahme von Gruppensplitting und Programmplaner verarbeitet werden. Nehmen die Kund:innen den Programmvorschlag an, können die Programmpunkte mit geringem Aufwand von der unverbindlichen Anfrage in eine oder mehrere verbindliche Bestellungen überführt werden. Mehr dazu unter Modul Anfrage.


Screenshot der Wertgutscheine in go~mus

Basismodul Jahreskarten

Basismodul Jahreskarten

Verwaltung und Verkauf von Jahreskarten und anderen Dauerkarten

Basismodule definieren verkaufbare Produkte in go~mus. Jahreskarten sind eine solche Produktgruppe.

go~mus ermöglicht es Ihnen Jahreskarten zu verwalten und über alle angebundenen Verkaufskanäle zu verkaufen.

Für Jahreskartenverkäufe bietet das System robuste Prozesse zur Personalisierung und Produktion sowie für die Überwachung von Versand oder Abholung.

Funktionen

Sie können beliebig viele Jahreskarten in go~mus verwalten und über die angebundenen Verkaufskanäle verkaufen.

Dabei können der Name, die Gültigkeitsdauer, der Preis und die Verkaufskanäle angepasst werden.

Jahreskarten, die für den Online-Verkauf freigeschaltet sind, können dort von allen Kund:innen gekauft werden.

Nach dem Kauf erhalten Kund:innen einen Link zur eigenständigen Online-Personalisierung der gekauften Karten. Nach Abschluss der Personalisierung können die Karten produziert und zugeschickt oder für eine Abholung vor Ort hinterlegt werden.

Jahreskarten können auch an der Kasse vor Ort verkauft werden. Dabei ist der reine Verkauf an der Kasse unproblematisch.

Lediglich die Personalisierung an der Kasse hat verschiedene Nachteile. Denn die Personalisierung nimmt Zeit in Anspruch und erfordert die Anbindung geeigneter Drucker an allen Kassen sowie die Vorhaltung geeigneter Karten-Rohlinge.

Deshalb lagern unsere Auftraggeber in der Regel die Personalisierung an einen dedizierten Arbeitsplatz aus.

Kund:innen kaufen also einen Jahreskarten-Gutschein an der Kasse und dieser wird am Jahreskarten-Counter im Zuge der Personalisierung gegen die eigentlichen Jahreskarten getauscht.

Die Karten können sofort produziert und ausgegeben werden.

Der Besucherservice kann Jahreskarten auch telefonisch verkaufen und personalisieren, um die Karten dann an Kund:innen zuzuschicken oder für die Abholung vor Ort zu hinterlegen.

Unabhängig vom Verkaufskanal über den die Jahreskarten verkauft wurden, bietet go~mus eine Unterstützung der Prozesse für Produktion und Versand bzw. Hinterlegung der Karten.

Für alle Jahreskarten, deren Personalisierung vollständig abgeschlossen wurden, erzeugt go~mus automatisch Druckdaten gemäß des abgestimmten Layouts für Jahreskarten.

Karten, die gedruckt wurde, werden automatisch als versandfertig gekennzeichnet. Nach Versand oder Hinterlegung im Museum können Karten als „versandt“ gekennzeichnet werden.

Jahreskarten können wie reguläre Tickets mit der go-scanner App des Add-On go~mus + entry validiert werden.

Jahreskarten berechtigen innerhalb ihres Gültigkeitszeitraums unendlich oft zum Eintritt in die zugeordneten Museen und Ausstellungen.